Horoskop

Anhand der Daten der Geburt kann das Horoskop errechnet werden. Das Tagesdatum gibt eine erste Auskunft über das Zeichen, in dem die Sonne zum Zeitpunkt der Geburt stand. Dieses Geburtssternzeichen ist den meisten Menschen bekannt und kann meistens auch durch die Angaben in Zeitungshoroskopen ermittelt werden.

Insbesondere die Menschen, die am ersten oder letzten Tag eines Sternzeichens geboren werden, können aber möglicherweise noch dem vorausgehenden oder doch bereits dem nachfolgenden Sternzeichen angehören.

Dies hängt vom genauen Zeitpunkt und dem Ort der Geburt ab. Um das genaue Sonnenzeichen und ein Geburtshoroskop zu erhalten, ist eine aufwendige und komplexe Berechnung erforderlich. Dafür gibt es fachkundige Astrologinnen und Astrologen und verschiedene Hilfsmittel, wie beispielsweise astrologische Computerprogramme.

Die genaue Zeit und der Ort der Geburt – Faktoren im Horoskop

Eine astrologische Charakteranalyse alleine auf der Basis des Sonnenzeichens vorzunehmen, ist sehr ungenau. Dies würde bedeuten, dass die Menschheit nur in zwölf verschiedene Persönlichkeitstypen unterschieden werden könnte. Deshalb treffen Zeitungshoroskope auch nur ganz allgemeine Aussagen, die fast auf jeden zutreffen können. Ein detailliertes Horoskop geht weiter in die Tiefe. Hier werden unter anderem die Positionen der Planeten und verschiedene weitere Faktoren berücksichtigt. Das muss genau berechnet werden, deshalb sind die exakte Geburtsuhrzeit und der Ort der Geburt wichtig. Wenn die genaue Geburtsuhrzeit nicht bekannt ist oder bei der Anwendung von “Spezialhoroskopen”, wie beispielsweise der Primärdirektion, kann eine Geburtszeitkorrektur durchgeführt werden.

Was wird beispielsweise in einem Geburtshoroskop alles betrachtet

Die Horoskopzeichnung stellt eine zweidimensionale, schematisierte, bildhafte Darstellung des Sternenhimmels zum Zeitpunkt der Geburt dar, die von dem Astrologen interpretiert wird.

Einige Faktoren, die für die Deutung eines Horoskops wichtig sind:

  • der Aszendent (AC – 1. Haus),
  • das Imum Coeli (IC – 4. Haus),
  • der Deszendent (DC – 7. Haus),
  • das Medium Coeli (MC – 10. Haus),
  • die Zwischenhäuser,
  • die Planeten, sowie Sonne und Mond
  • die Aspekte,
  • die Mondknoten.

Manche Astrologen arbeiten auch mit weiteren Einflussgrößen, wie den Graden, Dekanaten oder den Kleinplaneten Ceres, Chiron, Lilith, Vesta und mehr.

Darum sind all diese Merkmale für die Deutung des Horoskops wichtig

Die Häuser bezeichnen beispielsweise verschiedene Lebensbereiche des Menschen. In der Astrologie wird es als bedeutsam erachtet, welche Sternzeichen in den jeweiligen Häusern vertreten sind und wie sich die Planeten im Horoskop verteilen.

Die Planeten bilden dabei manchmal bestimmte Winkelbeziehungen zueinander oder zu den Häusern. Auch sind die Planeten als “Regenten” bestimmten Sternzeichen zugeordnet. Das heißt, dass diese Planeten die Ausdrucksformen eines Sternzeichens mitbestimmen.

Ein Löwe am Aszendenten macht sich demnach anders bemerkbar, als ein Steinbock am Aszendenten. Der Planet Jupiter im 2. Haus hat andere Ausprägungen als der Planet Jupiter im 12. Haus. Die Sonne im Zeichen des Widders prägt andere Charaktere als die Sonne im Zeichen Skorpion. Aspekte können positive oder spannungsreiche Wechselwirkungen entwickeln.